Wave2013 will Weltrekord brechen

Aus Elektrotrieb

Wechseln zu: Navigation, Suche

OTS0007 5 WI 0892 OTD0001 CI Mo, 17.Jun 2013

Transport/Elektro/Treibstoffe/Alternativen/Klima/Technologie

WAVE 2013 - Die größte Elektroauto-Rallye Europas will Weltrekord brechen =

Wien (OTS) - Die WAVE (World Advanced Vehicle Expedition) findet vom 28. Juni bis 7. Juli bereits zum dritten Mal statt. Die 1.800 km lange Tour führt 40 Teams mit unterschiedlichen Elektro-Fahrzeugen in 10 Tagen quer durch Europa. Die Route mit Startpunkt im Wienerwald geht weiter durch 40 Gemeinden in Österreich, Ungarn, Slowenien und findet ihren Abschluss mit einer Weltrekordparade mit über 300 Elektrofahrzeugen am Züri Fäscht.

Vierzig Teams mit unterschiedlichen Elektrofahrzeugen aus 10 Ländern werden zusammengerechnet über 80.000 km zurücklegen, was die WAVE - die auch vom Klimafonds unterstützt wird - zur größten Elektroauto-Rallye der Welt macht.

10 Tage lang fahren die Teams aus der Schweiz, Deutschland, Österreich, England, Italien, Tschechien, Norwegen, Frankreich, Spanien und Slowenien gemeinsam die Strecke von Wien über Ungarn, Kärnten, Slowenien und die Grossglockner Hochalpenstrasse bis ins Engadin und durch die Rheintaler Energiestädte nach Zürich. Auch die Alpine Pearls Partner Weissensee, Bled, Neukirchen und Arosa werden angefahren. Die Öffentlichkeit ist bei jedem Etappenhalt herzlich eingeladen, mit dabei zu sein.

Als Teams mit dabei sind Privatteams, Unternehmen wie Phoenix Contact, Electrosuisse oder Brusa und die Universität Metron Institut Slowenien.

Ebenfalls am Start: Die Automobilhersteller Nissan und Ford mit ihren Serienfahrzeugen.

Louis Palmer, Hauptkoordinator und Träger der WAVE, über Auftrag und Ziel von WAVE: "Den Rallye-Teilnehmern geht es darum, eine Welle ins Rollen zu bringen. Die Notwendigkeit von Erdöl als Fahrzeug-Treibstoff wird immer mehr hinterfragt, während Elektroautos in allen Größen und Preisen erhältlich geworden sind. Wir zeigen mit der Expedition, dass von erneuerbaren Energien angetriebene Autos längst eine zuverlässige, saubere und preiswerte Form der Mobilität darstellen. Gleichzeitig werden die Fahrzeuge auf der Tour einem harten Test unterzogen."

Zwtl.: Der große Elektroauto-Test

Welches Elektromobil bewährt sich im Alltagseinsatz am besten? Die WAVE 2013 wird es zeigen. Da es sich um einen Wettbewerb handelt, werden in den sogenannten "Challenges". Kriterien wie Slalom-Fahren, Komfort oder Öko-Bilanz an 10 Etappenorten genau getestet. Das beste Team mit dem alltagstauglichsten Fahrzeug gewinnt im Ziel in Küsnacht am 7. Juli die begehrte "WAVE Trophy".

Zum Schluss wird die WAVE zu einem Konvoi von über 300 Fahrzeugen anwachsen und - wenn alles wie geplant läuft - den Weltrekord für die größte Elektroauto-Parade der Welt aufstellen. Damit zeigen die Teilnehmer der WAVE, die auch vom österreichischen Klimafonds unterstützt wird, eindrücklich, wie weit die verschiedenen Arten der Elektromobilität schon fortgeschritten sind und wie sie sich ihren Platz im Alltag und in den Herzen bereits erobert hat.

Zwtl.: Größte Elektroauto-Parade der Welt und Weltrekord am Züri Fäscht

Zum Züri Fäscht, dem größten Volksfest der Schweiz, wird sich am 6. Juli die größte Welle von Elektroautos in Bewegung setzen, die die Welt bisher gesehen hat. Der aktuelle Guinness-Weltrekord mit 225 Elektroautos soll gebrochen werden.Aktuell haben sich bereits 308 E-Fahrzeuge angemeldet, darunter 51 Tesla Roadster und Raritäten aus ganz Europa, wie ein elektrischer Porsche Cayenne, mehrere E-Trabi oder ein elektrisches Wohnmobil.

Die Organisatoren der WAVE-Parade sind zuversichtlich, ihr Ziel zu erreichen - mit der Botschaft: "Wir wollen zeigen, dass elektrisch betriebene Fahrzeuge auch in der Schweiz heute schon käuflich und alltagstauglich sind, und wir so vom Erdöl unabhängig sein können", so Louis Palmer, Solarpionier und Veranstalter der Parade. Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) als Hauptsponsor offeriert den Teilnehmern eine Ökostrom-Vignette für 2.500 km Fahrt.

Zwtl.: Wer kann auf die Parade?

Zur Elektroauto-Parade sind elektrisch betriebene Motorräder, Dreiräder, Autos und LKWs zugelassen - Hybrid-Autos sind laut Guinness-Rekord ausgeschlossen.

Zwtl.: Kostenloser Strom für Teilnehmer

Wer ein E-Fahrzeug hat, kann die WAVE vom 06.07. - 07.07. 2013 begleiten:

Die Gemeinden Rüti ZH, Illnau, Dübendorf, Nürensdorf, Ossingen, Neuhausen am Rheinfall, Spreitenbach (Umwelt Arena), Aeugst am Albis, Horgen und Küsnacht heißen die Teilnehmer auf einer anschließenden Rundfahrt willkommen. Teilnehmer der Wochenend-Tour erhalten in diversen Städten kostenlose Verpflegung und Strom. Wer will, kann auch mit dem E-Bike mitfahren.

Elektromobilität wird damit richtig sichtbar - als Volksbewegung! Treffpunkt ist der 6. Juli ab 08:00 h auf der Bellerivestrasse, um 10:00 h erfolgt der Start. Die Strecke führt entlang dem See zum Mythenquai und wieder zurück.

Journalisten sind herzlich eingeladen, mitzufahren!

Zwtl.: Elektromobilität - eine Volksbewegung

Solarpionier Louis Palmer, der 2009 als erster Mensch in einem Solarfahrzeug die Erde umrundet hat, konnte bislang mehr als 750 Millionen Menschen direkt mit seiner Botschaft inspirieren, dass Elektromobilität und erneuerbare Energien eine alltagstaugliche Lösung für viele unserer Umweltprobleme sind. Palmer hat sich darauf spezialisiert, mit außergewöhnlichen Aktionen und Events auf Elektromobilität aufmerksam zu machen.

  Die WAVE wird in Österreich von folgenden Partnern unterstützt: Klima- und Energiefonds, Alpine Pearls, Phoenix Contact, Casino Baden, Weissensee, Neukirchen am Grossvenediger, Electro Drive Tirol, Gemeinden Eichgraben, Eisenstadt, St. Veit an der Glan, Feistritz an der Drau, Heiligenblut, Zell am Ziller und Landeck

Die WAVE wird in der Schweiz von folgenden Energiestädten unterstützt:

Sent, Lenzerheide, Wartau, Sevelen, Gams, Sennwald, Oberriet, Eichberg, Au, Rorschach, St. Gallen, Gossau, Wil, Aadorf, Baden, Rüti ZH, Illnau, Dübendorf, Nürensdorf, Ossingen, Neuhausen am Rheinfall, Aeugst am Albis, Horgen, Küsnacht

Weitere Partner: Hotel Bellavista Arosa, Alpine Pearls, Arosa Tourismus, Gemeinde La Punt, BRUSA, Regionalwerke Baden, Badenmobil, Züri Fäscht, Elektrizitätswerke Aadorf, Raiffeisenbank Aadorf, Umweltarena Spreitenbach, Stadtwerke Gossau, EMPA St.Gallen, NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs

Alle Details zur Route und zu den Ankunftszeiten finden Sie hier: http://www.wavetrophy.com/de/wave/route/

Detailinformationen unter: www.wavetrophy.com oder www.facebook.com/wavemove Fotos und Logos zum Download: http://www.wavetrophy.com/de/presse/


  Rückfragehinweis:
  Louis Palmer  Zero Race GmbH  +41/78/9564008,
  louis.palmer@zero-race.com
  Doris Holler-Bruckner, Holler Communications  +43/664 144 81 98, doris@oekonews.at


Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/5899/aom

      • OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0007 2013-06-17/08:00

170800 Jun 13

Persönliche Werkzeuge