VCÖ-Mobilitätspreis Vorarlberg wird ausgeschrieben

Aus Elektrotrieb

Wechseln zu: Navigation, Suche

OTS0172 5 II 0424 NVL0007 Mo, 11.Mär 2013

Politik/Verkehr/Mobilitätspreis/Rüdisser

Innovative Mobilitätsprojekte gesucht

Utl.: Auftakt zum VCÖ-Mobilitätspreis Vorarlberg 2013 =

Bregenz (OTS/VLK) - Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser, VCÖ-Expertin Bettina Urbanek und ÖBB-Postbus Regionalmanager Gerhard Mayer haben heute (Montag, 11. März) den Startschuss für den VCÖ-Mobilitätspreis Vorarlberg gegeben. Gesucht sind vorbildhafte Projekte für eine klimafreundliche Mobilität und einen effizienten Gütertransport.

Um die zukünftigen Energie- und Umweltziele zu erreichen, brauche es mehr umweltfreundliche Mobilität, betonte Bettina Urbanek: "Vorarlberg ist da gut am Weg." Herr und Frau Vorarlberger treten kräftig in die Pedale, führte Landesstatthalter Rüdisser an. Im Jahr 2012 sind zudem wieder erhebliche Steigerungen in allen Bereichen des alternativen Verkehrs eingetroffen. Allein Bus und Bahn verzeichnen mit ca. 100 Millionen Beförderungen ca. 19 Millionen Buskilometer und ca. 4,4 Millionen Bahnkilometer ein Plus gegenüber 2011. Die Landes-Mittel für den ÖPNV wurden auch im diesjährigen Budget auf insgesamt knapp 28 Millionen Euro erhöht - LSth. Rüdisser: "Die Einführung einer Jahreskarte zum attraktiven Preis von 365 Euro soll noch mehr Menschen dazu bewegen, ihr Auto stehen zu lassen und auf die öffentlichen Verkehrsmittel umzusteigen." Dazu werde auch weiterhin in die Infrastruktur investiert: mehr Radwege, neue Bahnhöfe, moderne Busse und modernes Wagenmaterial.

"Vorarlbergs Mobilität ist bereits seit längerer Zeit im Wandel und der Trend hält ungebrochen an", sagte ÖBB-Postbus Regionalmanager Gerhard Mayer: "Zeichen dafür ist, dass der ÖBB-Postbus bereits 13 Gelenksbusse in Vorarlberg betreibt. Auch im Schienenbereich ist der Fahrgastzuwachs ungebrochen. Das führt dazu, dass bereits 34 Züge täglich entweder als Doppelstockzug oder als doppelter Talent-Triebwagen für die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger unterwegs sind."

VCÖ-Mobilitätspreis Vorarlberg unter dem Thema "Mobilität und Transport 2025"

Beim diesjährigen VCÖ-Mobilitätspreis Vorarlberg werden unter dem Thema "Mobilität und Transport 2025" vorbildhafte Projekte gesucht, die schon heute zeigen, wie die ökologisch verträgliche Mobilität der Zukunft aussehen kann. "Das Themenspektrum reicht vom Öffentlichen Verkehr über Gehen und Radfahren bis zur Elektro-Mobilität", sagte Frau Urbanek. Auch Infrastrukturprojekte für klimafreundliche Mobilität und Maßnahmen für eine verkehrssparende Raumordnung oder Wohnprojekte, die optimal an die Bahn angebunden sind und weniger Pkw-Stellplätze brauchen, können beim VCÖ-Mobilitätspreis eingereicht werden. Teilnehmen können Betriebe und Unternehmen, Gemeinden und Städte, Fachhochschulen, Universitäten, Schulen, Organisationen und Vereine. Privatpersonen, können mit Projektideen mitmachen.

Der VCÖ-Mobilitätspreis Vorarlberg wird in Kooperation mit dem Land Vorarlberg und dem ÖBB-Postbus durchgeführt und vom Verkehrsverbund Vorarlberg und Rhomberg Bau unterstützt. Die Einreichfrist endet am 30. Juni, die Teilnahme ist kostenlos. Eine Fachjury bewertet die Projekte, im September 2013 wird das beste Projekt Vorarlbergs vom VCÖ, Land Vorarlberg und ÖBB-Postbus ausgezeichnet. Einreichunterlagen sind beim VCÖ unter (01)8932697 oder www.vcoe.at erhältlich.

  Rückfragehinweis:
  Landespressestelle Vorarlberg
  Tel.: 05574/511-20141, Fax: 05574/511-920196
  mailto:presse@vorarlberg.at
  http://www.vorarlberg.at/presse
  Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67


Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16/aom

      • OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0172 2013-03-11/13:23

111323 Mär 13

Persönliche Werkzeuge