Testbetrieb von E-Autos bei der Stadt Wien

Aus Elektrotrieb

Wechseln zu: Navigation, Suche

OTS0033 5 CI 0425 NRK0006 Do, 13.Dez 2012

Umwelt/Vassilakou/Sima/Auto/Wien/MA 48/MA 28

Vassilakou/Sima: Startschuss für Testbetrieb von Elektro-PKWs im Magistrat der Stadt Wien =

Wien (OTS) - Auf Initiative von Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou und Umweltstadträtin Ulli Sima beginnt im Wiener Magistrat das Zeitalter der E-Mobilität. Ab sofort startet ein Testbetrieb in mehreren Abteilungen. So werden bei WienKanal und der MA 48 drei Elektro-PKW einsetzen, die Straßenbauabteilung MA 28 wird einen elektrobetriebenen Klein-LKW als Werkstättenwagen verwenden. Die Fahrzeuge werden mit einem eigens gestalteten Aufkleber versehen, der mit dem Spruch "E-Mobil, mit Strom - ohne CO2" darauf hinweist, dass es sich um ein umweltfreundliches E-KFZ der Stadt Wien handelt.

"Gerade für den Fuhrpark von Magistratsabteilungen eignet sich der Einsatz der E-Mobilität besonders. Mit dem Startschuss für den Testbetrieb setzt Wien ein Zeichen für die Alltagstauglichkeit der neuen Technologie und zeigt Anwendungsmöglichkeiten auf. Die Elektromobilität hat für die Stadt viele Vorteile: Sie ist bei richtigem Einsatz nahezu emissions- und lärmfrei", so Maria Vassilakou, Vizebürgermeisterin und Verkehrsstadträtin.

Umweltstadträtin Ulli Sima: "Wir setzen beim gesamten Fuhrpark der Stadt Wien seit vielen Jahren auf Ökologisierung. Wir haben im Winterdienst eben erst wieder neue Fahrzeuge angeschafft, deren Abgasnormen die gesetzlich vorgeschriebenen weit unterschreiten. Die E-mobility ist nun ein weiterer Schritt, um Emissionen und Lärm in unserer Stadt weiter zu reduzieren Mit der Anschaffung dieser Fahrzeuge erweitern wir nun unseren alternativen Fuhrpark für Testzwecke."

Aktuell befinden sich 99 elektrobetriebene Fahrzeuge bei der Stadt Wien im Einsatz, dabei handelt es sich im Wesentlichen um Gabelstapler und Elektrotransportkarren. Elektro-PKWs kommen nun im Rahmen dieses Versuchs dazu.

Die Palette an Elektro-PKWs, die am Markt erhältlich sind, hat sich in der letzten Zeit rasant weiter entwickelt. Es finden sich nun verschiedenste Fahrzeuge von Kleinst-PKW für 4 Personen über Klein-LKWs bis hin zu diversen Plugin-Hybriden mit Reichweiten des E-Motors von bis zu 150 km.

Der große Vorteil von E-KFZ ergibt sich daraus, dass sie emissions- und nahezu lärmfrei betrieben werden können. Diese Vorteile sind vor allem für verkehrsbelastete Großstädte wie Wien von Bedeutung. Die Einsetzbarkeit der reinen E-KFZ unterscheidet sich jedoch wesentlich von KFZ mit konventionellem Antrieb: Die Reichweite und die Dauer eines Ladevorganges bestimmen im Wesentlichen die Einsatzgebiete. Ebenso ist die notwendige Ladeinfrastruktur Grundvoraussetzung für deren Betrieb.

Die Stadt Wien ermittelt im Rahmen dieses Testbetriebs mögliche und sinnvolle Einsatzgebiete dieser Antriebstechnologie im PKW-Bereich. Die eingebundenen Magistratsabteilungen setzen diese Elektro-PKWs möglichst unterschiedlich ein und tragen so umfassende Erfahrungswerte im Einsatz zusammen.

  rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/pressebilder
  Rückfragehinweis:
  Andreas Baur
  Mediensprecher Vzbgm. Maria Vassilakou
  Tel +43 664 831 74 49
  0664 831 74 49
  andreas.baur@wien.gv.at
  Anita Voraberger
  Mediensprecherin
  Umweltstadträtin Ulli Sima
  Tel.: +43 1 4000 81353
  Mobil: +43 664 16 58 655
  E-Mail: anita.voraberger@wien.gv.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174/aom

      • OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0033 2012-12-13/09:27

130927 Dez 12

Persönliche Werkzeuge