Projekt 3: Peugeot

Aus Elektrotrieb

Wechseln zu: Navigation, Suche

Nachdem der Peugeot106 electrique eines Mitgliedes mit seinen 12 Jahre alten Nickel-Cadmium-Akkus schwächelte, wurde ein Satz neuer Akkus fällig. Zur Auswahl standen wieder Nickel-Cadmium-Akkus oder Lithium-Ionen-Akkus. Da zweitere leichter waren und angeblich besser, der Preis für beide Sätze mit gleicher Leistung ebenfalls gleich hoch war, fiel die Wahl auf die Lithium-Akkus.

Datei:Umbau-01web.jpg

Mit Hilfe eines weiteren Mitglieds, Erwin Lössl, Fa. Ekomobil, 21., Pragerstrasse, wurden die LiPo-Akkus in China bestellt, nach etlichen Wochen geliefert. Doch es waren welche mit falschen Anschlüssen, also zurückgeben und neu bestellen, wieder einige Wochen Wartezeit. Danach ging es relativ schnell, die Akkus in die bestehenden Kästen einbauen, die neue Akku-Steuerung installieren und die Akkus auf gleichen Ladezustand bringen. Dann wurde der Wagen zum Einfahren frei gegeben.

Da die anfänglichen Fahrten im tiefsten Winter stattfanden, waren die ersten Ergebnisse eher ernüchternd. Doch je wärmer es wurde, umso besser funktionierte der Wagen. Für den Winter empfiehlt sich eine Aufwärmung der Akkus - wir werden für den nächsten Winter auch dieses Projekt in Angriff nehmen. Zum Frühlingsanfang lief der Wagen so gut, dass man die Reichweite - aus Zeitgründen wurde diese nie ausgenutzt - aufgrund stichprobenartiger Hochrechnungen von mindestens echten 100 km bis höchstens 150 km angeben kann. Natürlich hängt die Reichweite auch von den Straßen- und Verkehrsbedingungen sowie der Fahrweise ab. Bei durchaus flotter Fahrt und zumindest frühlingshaften Temperaturen sind 130 km auf alle Fälle drin.

Weitere Testberichte folgen.

Vorher:

Datei:NiCD-Akkus-web.jpg

Nachher: Datei:LiPo-Akkus-web.jpg

Persönliche Werkzeuge