Projekt 2: Legier

Aus Elektrotrieb

Wechseln zu: Navigation, Suche

Umrüsten eines Legier AMBRA.

Ein Mitglied hat einen gebrauchten Ligier AMBRA, Baujahr 2002 mit einem Benzinmotor, mit der Absicht diesen auf ein Elektroauto umzurüsten, erstanden.

In der Schweiz wurde ein Ligier AMBRA bereit im Jahr 2000 zu einem Elektroauto umbebaut. Dieses war mit einem Gleichstrommotor mit einer Leistung von P=12 kW ausgerüstet. Ein Akkusatz mit einer Gesamtspannung von U=144 V und einer Kapazität von C=80 Ah sorgt für die Antriebsenergie. Mit einem Leergewicht von ca. 800 kg erreichte der Ligier AMBRA electrique eine Geschwindigkeit von 80 km/h und eine Reichweite von 70 km.

Im Jahr 2006 hat Reinold Schebler (www.reinis-flitzer.de) für den Ligier AMBRA ein weiters Umbaukonzept erstellt, und diesen dann nach diesem Konzept umgerüstet. Der Umbausatz mit einem Gleichstrom-Reihen-schlußmotor der Firma Schabmüller mit einer Leistung von P=4 kW und einem Akkusatz mit einer Gesamtspannung von U=48 V (3 Blöcke a 12 V) sorgt für eine Geschwindigkeit von 45 km/h und eine Reichweite von 60 km.

Der Motor wird von einem Controller Type Zapi H2/400 mit Rekupation angesteuert. Der Akkusatz mit einem Lader Fronius Selectiva Eco 4015 geladen.

Dieses Konzept beabsichtigt das Mitglied an seinem Fahrzeug umzusetzen, und besorgte sich, nach Recherchen im Internet, von der Firma SHENZEN UNITE INDUSTRIES CO.LTD./China folgende Komponenten:

  • Drehstrommotor P=4 kW, U=3x60 V,
  • Controller mit Geschwindigkeitsregler (Fußpedal),
  • DC/DC-Wandler Ue=60 V, Ua= 14,4 V, Ia=20 A,
    Gerät zum Versorgen des Bordnetzes und Laden des Bordnetzakku 12 V.
  • Ladegerät Ue=230 V, 50 Hz, Ul=72 V, Il=20 A,
    Das Gerät ist zum Laden eines Akkusatzes mit 5 BleiGel-Blöcke a 12 V tit einer Kapazität von bis zu C=120 Ah geeignet.
  • Einstufiges Getriebe mit Differential mit einer Untersetzung von 1:8.

Der Umrüstsatz kostete inkls. Transport: US$ 2.120,00.


Leider ist das Getriebe von den Chinesen für einen Hinterradantrieb gedacht worden. Der Ligier AMBRA hat einen Vorderradantrieb, und dafür war das Getriebe nicht geeignet. Das Getriebe mußte mit zwei, an beiden Enden verzahnten Wellen und zwei Rillenkugellager mit Flansche ergänzt werden. Mit diesen Zubauten ist nun das Getriebe für eine Montage mit den originalen Halbachsen geeignet.

Die Dimensionierung und Herstellung der Zubauten, sowie den Zusammenbau mit dem Getriebe, hat eine Mitgliedsfirma an unserem Elektroauto-Cluster-NÖ zu einem Preis von Euro 432,00 (inkls.MWSt.)durchgeführt.

Zur Zeit werden alle Komponenten montiert.

Über die Typenauswahl der Akku, und den weiteren Umrüstfortschritten, wird demnächst berichtet werden.


Berichter: Ing.H.Netrwal, 07.12.2009

Persönliche Werkzeuge