Neue Studie: Was zählt wirklich beim Autokauf

Aus Elektrotrieb

Wechseln zu: Navigation, Suche

OTS0029 5 WI 0704 NEF0004 Mo, 26.Nov 2012

Auto/Handel/Unternehmen/Konsumenten/Studie

Was zählt wirklich beim Autokauf? - ANHÄNGE

Utl.: Umfrage zum Thema Kaufanreize von EurotaxMarketResearch=

Wien (OTS) - Wie wichtig bewerten Konsumenten Marke, Farbe, Sonderausstattung oder Antriebsart eines Autos bei einer Kaufentscheidung? Diesen Fragestellungen widmete sich EurotaxGlass's Österreich im Rahmen einer aktuellen Umfrage von EurotaxMarketResearch. Ziel der Untersuchung war es, Einstellungen und Kriterien vonseiten der Konsumenten in Hinsicht auf einen anstehenden Autokauf zu erheben.

"Unsere aktuelle Umfrage von EurotaxMarketResearch hat nicht nur zu interessanten Erkenntnissen hinsichtlich der Kaufkriterien seitens Konsumenten geführt, sondern auch aktuelle Entwicklungen des Automobilmarktes wie die konstant ansteigende Kurve des Gebrauchtwagenmarktes bestätigt", so Max A. Weißensteiner, Generaldirektor von EurotaxGlass's Österreich.

Zumindest wenn es um Autos geht, greifen ÖsterreicherInnen immer wieder gerne auf Altbewährtes zurück. In der aktuellen Umfrage von EurotaxMarketResearch würden sich nur 44 % der Befragten bei der nächsten Anschaffung eines Fahrzeugs für einen Neuwagen entscheiden. Hingegen würde immerhin mehr als die Hälfte (56 %) auf einen Gebrauchtwagen zurückgreifen. Davon würde rund ein Drittel (36 %) den Wertverlust in den ersten ein bis zwei Jahren ausnützen, 44 % würden sich ein Fahrzeug im Alter von drei bis fünf Jahren anschaffen und 20 % ein fünf bis sieben Jahre altes Auto.

Der Trend zum Gebrauchtwagenkauf wird auch in der Investitionsbereitschaft deutlich. Knapp zwei Drittel (65 %) der Befragten würden sich zurzeit ein Fahrzeug bis maximal 15.000 Euro leisten. Davon wären sogar 44 Prozent nicht bereit, mehr als 10.000 Euro zu investieren. Nur 8 % würden zwischen 15.000 und 20.000 Euro für ein Auto bezahlen, immerhin 18 % wären bereit, 20.000 bis 30.000 Euro auszugeben. Knapp ein Zehntel (9 %) könnte sich momentan ein Fahrzeug um mehr als 30.000 Euro leisten.

Gute Qualität und Sicherheit sind den Befragten mit Abstand am wichtigsten beim Autokauf, 16 % erachten dies sogar als sehr wichtig. Verbrauch und attraktives Design reihen sich bei den Kaufkriterien auf die nächsten beiden Plätze. Immerhin für ein Zehntel ist das Markenimage sehr wichtig beim Autokauf, wodurch dieses fast denselben Stellenwert einnimmt wie Umweltfreundlichkeit. Geräumigkeit wird von immerhin 10 % der Befragten als wichtig erachtet und reiht sich damit noch vor die Farbe und die PS-Leistung. Die Autogröße erschien den Befragten am unwichtigsten, obwohl das Segment der Stadtwagen nach wie vor den Spitzenreiter bei den Neuzulassungen bildet.

Die Bedeutung von Marken ist auch in Sachen Mobilität ein entscheidendes Kaufkriterium. Bei der Frage nach dem Motiv teilte sich die Meinung. Die Argumente Statussymbol (32 %), besserer Wiederverkaufswert (32 %) und bessere Leistung (36 %) hielten sich in der Begründung im Großen und Ganzen die Waage.

Die Klimaanlage wird von einem Großteil als wichtigste Sonderausstattung angesehen, ein eingebautes Navigationssystem (19 %) und Luxusausstattung in Form von Leder oder Sportedition (15 %) verlieren gegenüber dem praktischen Wert an Wichtigkeit. Das Design der Felgen ist immerhin für 16 % der Befragten wichtig, Automatik wurde am unwichtigsten beurteilt.

Während 18 % der Befragten die Farbe ihres Autos gleichgültig ist, entschied sich immerhin knapp ein Viertel (24 %) für Schwarz. Silber folgt auf der Beliebtheitsskala mit 12 % Zustimmung an zweiter Stelle, den dritten Platz konnte sich Blau (11 %) sichern. Knapp dahinter konnte sich die in den letzten Jahren besonders beliebt gewordene Farbe Weiß mit 10 % noch vor Rot und Grau (beide 8 %) durchsetzen. Grün, Braun, Gelb- und Orangetöne bildeten die Schlusslichter.

Zwtl.: Offenheit gegenüber alternativen Antriebsarten noch zurückhaltend

Jeweils ein Drittel der Befragten (33 %) würde sich unabhängig vom Preis für einen mit Benzin oder Diesel betriebenen Verbrennungsmotor entscheiden. Immerhin 19 % würden ein Hybridfahrzeug bevorzugen, ein reines Elektroauto würden sich nur 10 % aussuchen. Lediglich 5 % können sich am meisten für ein mit Erdgas betriebenes Fahrzeug begeistern. In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass mehr als die Hälfte der Befragten (58 %) primär in der Stadt das Auto nützen.

EurotaxGlass's ist Europas führender Anbieter von Informationen, Daten, Publikationen und Dienstleistungen rund um Fahrzeuge aller Art und schafft dadurch die besonders wichtige Markttransparenz für die gesamte Automobilbranche.

Anhänge zu dieser Aussendung finden Sie als Verknüpfung im AOM / Originaltext-Service sowie im Volltext der Aussendung auf http://www.ots.at


  Rückfragehinweis:
  Mag. Jedida Jell-Paradeiser
  Rottenschlager Consulting + PR GmbH
  Krottenbachstraße 82-86/1/19, 1190 Wien
  Tel.: 01/368 31 60
  eMail: jjp@rottenschlager.com


Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/11371/aom

      • OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0029 2012-11-26/09:00

260900 Nov 12

Persönliche Werkzeuge