Motorensymposium-Fortsetzung

Aus Elektrotrieb

Wechseln zu: Navigation, Suche

OTS0277 5 WI 0579 KFZ0002 CI Fr, 26.Apr 2013

Transport/Veranstaltung/Industrie/Technologie/Umwelt

Das "klassische Elektroauto" bleibt in der Nische stecken

Utl.: Wiener Motorensymposium zum Themenkomplex "Elektrifizierte Antriebe" =

Wien (OTS) - Als nicht sehr nachhaltig hat sich der in den vergangenen Jahren entstandene Hype um das rein batterieelektrisch betriebene Elektroauto erwiesen. Beim Wiener Internationalen Motorensymposium in der Wiener Hofburg spielte diese Variante der Alternativantriebe eine Nebenrolle - das klassische E-Auto mit Batterie und Ladekabel führt neben den High-Tech-Varianten wie beispielsweise Hybrid- oder Plug-in-Hybrid-Antrieben ein Nischendasein. Zwei Neuheiten wurden präsentiert: der neue und verbesserte Antrieb des bereits bestehenden Modells Nissan Leaf und der Volkswagen e-up!, der noch heuer auf den Markt kommt.

Zwtl.: Nissan Leaf mit neuem Elektroantrieb

Vom Nissan Leaf, "Auto des Jahres 2011" in Europa und den USA sowie "World Car of the Year 2011", laufen bereits 46.000 Exemplare in 33 Ländern, vor allem in Japan, den USA und Europa. Der Modelljahrgang 2013 des Nissan Leaf erhält nun einen komplett neu entwickelten Antriebsstrang. Dieser baut auf den Erfahrungen auf, die bei dem realen Einsatz des Leaf in den vergangenen Jahren gewonnen werden konnten, berichtete Freitag Naoki Nakada von Nissan Motor Co., Japan, in seinem Vortrag. Antriebsmotor, Wechselrichter und Ladegerät wurden komplett neu gestaltet und in einem Antriebsstrang integriert, der 30 Prozent kleiner, zehn Prozent leichter und deutlich kostengünstiger ist als der Antrieb des 2011-er-Modells. Die Reichweite, so Naoki Nakada, konnte um 14 Prozent auf 199 km erhöht werden, vor allem aufgrund des reduzierten Fahrzeuggewichts, des geringeren Luftwiderstandbeiwerts und eines verbesserten regenerativen Bremssystems.

Zwtl.: VW e-up! startet noch heuer in den Markt

Mit dem Kleinwagen e-up! setzt nun auch Volkswagen einen Fuß in die Nische der Elektroautos, das erste rein elektrisch betriebene Großserienfahrzeug des Konzerns. Zum Einsatz kommt ein von Volkswagen selbst entwickelter und produzierter elektrischer Antrieb, der in Kombination mit der Lithium-Ionen-Batterie eine Reichweite von cirka 150 km ermöglicht.

Volkswagen entwickelt die Antriebskomponenten als Module auf Basis eines Baukastenansatzes. Durch die Modularisierung können Entwicklungszeiten, Aufwände und damit auch die Kosten deutlich gesenkt werden. Der Baukasten für elektrische Antriebe stelle die konsequente Weiterführung des Modularisierungsansatzes für neue Fahrzeuge von Volkswagen dar, erklärte VW-Experte Dr. Michael Zillmer in seinem Vortrag.

Die elektrische Maschine erreicht im e-up! ein maximales Drehmoment von 210 Nm und eine maximale Leistung von 60 kW. Damit biete, so Dr. Zillmer, das Fahrzeug "attraktive Fahrleistungen und ein hohes Maß an Fahrspaß". Der e-up! beschleunigt aus dem Stand in weniger als 13 Sekunden auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h.

Zwtl.: VW Golf Plug-in-Hybrid kommt 2014

Noch einen Schritt weiter als der VW e-up! in der Elektrifizierungsstrategie von Volkswagen geht der Golf Plug-in-Hybrid, der in einem weiteren Vortrag zum Themenkomplex "Elektrifizierte Antriebe" von Dr. Kai Philipp präsentiert wurde. Der Golf stellt das erste Plug-in-Hybrid-Modell des Konzerns dar und wird ab 2014 scheinbar unvereinbare Gegensätze zusammenbringen: bis zu 50 km batterieelektrisch und damit lokal emissionsfrei unterwegs sein zu können und dabei über uneingeschränkte Langsteckenqualität zu verfügen. Gespeist wird der 80 kW starke Elektromotor aus einer Lithium-Ionen-Batterie, für den Hybridbetrieb ist ein 1,4-Liter-TSI-Motor mit 110 kW im Antriebsstrang integriert. Die Kraftübertragung erfolgt über ein neu entwickeltes Doppelkupplungsgetriebe. Die Systemleistung beträgt ei einem Drehmoment von 350 Nm 150 kW. Bemerkenswert der geringe CO2-Ausstoß im NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus): 35 g/km.

Dank seiner breit angelegten Strategie und des Modulbaukastens für elektrifizierte Antriebe sei der Konzern in der Lage, in rascher Abfolge neue elektrifizierte Modelle in unterschiedlichen Leistungsstufen zu entwickeln und zu fertigen, führte VW-Experte Dr. Philipp in seinem Vortrag aus.


  Rückfragehinweis:
  Leo Musil
  E-Mail: presse.motorensymposium@oevk.at
  Mobiltelefon: +43 664 601 232 59


Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/2081/aom

      • OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0277 2013-04-26/15:32

261532 Apr 13

Persönliche Werkzeuge