Ladestationen

Aus Elektrotrieb

Wechseln zu: Navigation, Suche
Laden des Antriebsakkusatzes eines Elektroauto mit einem eingebautem Ladegerät in privaten Garagen oder auf privaten Hauseinfahrten.

Das im Elektroauto eingebaute Ladegerät kann je nach Anschlußspannung und Stromaufnahme entweder an eine Schuko-Steckdose 230 V, 16 A oder an eine Industriesteckdose 3x400 V/230 V, 16 A angeschlossen werden.

Die jeweiligen Stromkreise müssen mit den in den ÖVE-Vorschriften vorgesehenen Überstromsicherungen geschützt, und mit einem Fehlerstromschutzschalter mit einem Fehlerausauslösenennstrom von Ia=100 mA abgesichert sein.

Nach den geltenden ÖVE-Vorschriften sind bei Neuanlagen Steckdosenstromkreise mit einem Fehlerstromschutzschalter mit einem Fehlerauslösenennstrom von Ia=30 mA ausgerüstet. In diesem Fall können die in den Ladegeräten eingebauten Störschutzmaßnahmen beim Anlegen der Versorgungsspannung durch einen kurzzeitig auftretenden Ableitstrom den Fehlerstromschutzschalter, unter Umständen, zum Auslösen bringen.

Die Anschlußleitung muß eine flexible kunststoff- oder gummiisolierte Mantelleitung sein. Die einzelnen Leiter müssen einen Querschnitt von mindesten A=1,5 mm2 haben. Die Sondersteckvorrichtung für den Anschluß am Elektroauto und der Netzstecker müssen den einschlägigen elektro-technischen Vorschriften entsprechen (Übereinstimmungserklärung des Hersteller, nationale oder internationale - europäische - Prüfzeichen).


Laden des Antriebsakkusatzes eines Elektroauto mit einem eingebautem Ladegerät auf einem Straßenparkplatz vor einem privaten Ein-oder Mehrfamilienhaus.

Es gelten hier die, im vorhergehenden Abschnitt, beschriebenen Anschlußhinweise. Bei einer größeren Anschlußleitungslänge ist ein Leiterquerschnitt von A=2,5 mm2 zu empfehlen.

Die Anschlußleitung, die eine öffentliche Verkehrsfläche (Gehsteig), temporär verlegt, quert, muß unter einer Kabelbrücke geführt werden. Diese ist über den Verein ElektroTrieb/Arbeitsgruppe 7 in der notwendigen Länge erhältlich.

Steckdosen, die an Außenhauswänden oder Einfriedungen, zweckmäßig nicht allgemein zugänglich, montiert sind, müssen spritzwassergeschützt, Schutzart: IP44, sein.

In wie weit eine Unterflur - Steckdose (Schutzart: IP54) in eine Parkfläche eingebaut werden darf, wird erst von der Arbeitsgruppe 7 untersucht.


Ladestationen für Normal- und Schnellladung auf öffentlichen Parkplätzen und Garagen.

Die dafür geltenden elektrotechnischen Vorschriften und sonstige Rechtsvorschriften und deren technische Umsetzung werden hier veröffentlicht werden und laufend auf den letzten Stand gebracht.

Zwischenzeitlich stehen wir für Auskünfte unter unserer E-Mail Adresse etoffice@cybersoft.at zur Verfügung.

Persönliche Werkzeuge