Koloquium zu nachhaltigen Antriebstechnologien in Paris

Aus Elektrotrieb

Wechseln zu: Navigation, Suche

OTS0157 5 AI 0481 MAA0001 Fr, 20.Sep 2013

Int. Beziehungen/Österreichische Botschaft Paris/Frankreich/Forschung

Move on! - Österreichisch-französische Innovation für die grüne Mobilität der Zukunft - BILD

Utl.: Kolloquium an der ÖB Paris bringt österr. und franz. Forscherinnen und Forscher auf dem Gebiet der nachhaltigen Automobil-Antriebstechnologie zusammen =

Paris (OTS) - Die österreichische Botschafterin in Frankreich, Dr. Ursula Plassnik, der CEO der AVL List GmbH, Prof. Helmut List und der Leiter des österreichischen Außenwirtschaftscenter Paris Dr. Herbert Preclik organisierten am 18. September 2013 an der Österreichischen Botschaft Paris ein hochrangig besetztes Kolloquium zum Thema "Nachhaltige Antriebssysteme", das zum Ziel hat, Forschungs- und Entwicklungskooperationen im Automobilsektor zwischen Österreich und Frankreich zu stärken und weiterzuentwickeln.

Entscheidungsträger wichtiger österreichischer und französischer Firmen wie PSA, Renault, Michelin, Valeo, Thales, ACOME, SAS Syngas, AVL, Magna Steyr, BRP-Powertrain, Thien, MIBA, sowie international anerkannter Forschungsinstitutionen wie Université Pierre et Marie Curie, Université Versailles-Saint-Quentin-en-Yvelines, IFSTTAR (Institut francais des sciences et technologies des transports, de l'aménagement et des réseaux), Institut VeDeCom (Institut du Véhicule Décarboné Communicant et de sa Mobilité), CEA (Commissariat à lénergie atomique et aux énergies alternatives), Karl-Franzens-Universität Graz, Technische Universität Graz, Austrian Istitute of Technology (AIT) oder Virtual Vehicle tauschten dabei innovative Forschungsprojekte für die grüne Mobilität der Zukunft aus.

"Frankreich und Österreich teilen die Analyse, dass Forschung und Innovation die eigentlichen Motoren für Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätze der Zukundft sind. Die Mittel für Forschung und Entwicklung werden dieses Jahr in Österreich übrigens ein neues Rekordhoch von 2,81% des BIP erreichen - Österreich rangiert damit an fünfter Stelle in der EU", erklärt Botschafterin Dr. Ursula Plassnik. "Sowohl Frankreich als auch Österreich können stolz sein auf exzellente Forscherinnen und Forscher sowie einen starken Automobilsektor als dynamischen Faktor für die Wirtschaft. Eine engere Kooperation im Bereich Forschung und Entwicklung trägt dazu bei, die technologische Kompetenz in beiden Ländern weiter zu verbessern. Darüber hinaus gewinnt durch zukunftsgerichtete grenzüberschreitende Forschungsprojekte auch der Forschungs- und Innovationsstandort Österreich in Frankreich an Profil", so Botschafterin Dr. Ursula Plassnik.

"Eine der großen Herausforderungen der globalen Automobilindustrie ist es, die Emissionen, insbesondere CO2, zu reduzieren. Forschung und Technologieentwicklung sind zentral, um energieeffiziente, emissionsarme und leistbare Mobilität auch in Zukunft zu gewährleisten" betont der CEO der AVL-List GmbH Prof. Helmut List in seiner Einführung anlässlich des Kolloquiums.

Aus Frankreich wie aus Österreich sind in den letzten Jahren maßgebliche Technologieentwicklungen auf dem Weltmarkt eingeführt worden. Eine verstärkte Kooperation wird immer mehr zu einem Schlüsselfaktor für erfolgreiche Entwicklungen. Generell geht der Trend deutlich in Richtung Hybridsysteme und rein elektrische Antriebe, um die immer strenger werdenden Emissionsregelungen einhalten zu können. Aber auch beim konventionellen Verbrennungskraftmotor gibt es noch ein großes Potenzial an Verbesserungen.

Von entscheidender Bedeutung ist die Beherrschbarkeit der Komplexität - Verbrennungskraftmotor, Elektromotor, Getriebe, Batterie, Steuerungselektronik, Treibstoff und immer mehr die Verknüpfung zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur müssen in ein funktionierendes robustes Gesamtsystem integriert werden.

"Diese Herausforderungen können wir in Europa und in der Welt nur gemeinsam über alle Landes-, Sektoren und Forschungsgrenzen hinweg erfolgreich lösen", so Prof. List abschließend.

Bild(er) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM / Originalbild-Service sowie im OTS-Bildarchiv unter http://bild.ots.at


  Rückfragehinweis:
  Österreichische Botschaft Paris
  paris-ob@bmeia.gv.at


Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/42/aom

      • OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0157 2013-09-20/12:57

201257 Sep 13

Persönliche Werkzeuge