Ford experimentiert mit Radnabenmotor

Aus Elektrotrieb

Wechseln zu: Navigation, Suche

In der jüngsten Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wird über Ford berichtet, die mit Radnabenmotoren in einem Ford Fiesta experimentieren. Das Rangieren soll damit deutlich leichter werden. In den kleinen 16-Zoll-Felgen der Hinterräder haben die Kölner Ingenieure gemeinsam mit dem Zulieferer Schaeffler je einen elektrischen Radnabenmotor integriert. Zusammen kommen die Motoren in der Spitze auf eine Leistung von 80 kW, dauerhaft gehen sie mit 66 kW zu Werke. Und vor allem haben sie ein maximales Drehmoment von 1400 (!) Newtonmeter, das von der ersten Sekunde an zur Verfügung steht. Mit Motoren in den Rädern und den Akkus im Wagenboden braucht man vorne keinen Raum mehr für den Motor und hinten keinen für den Tank. Entsprechend viel Platz gewinnt man für Kind und Kegel. Oder man kann das Auto schrumpfen. Außen Fiesta, innen Focus - das sollte mit der neuen Technik möglich sein, was für diese Motorisierung spricht. Bisher gibt es aber noch keine Pläne zur Serienproduktion. Leider.

Persönliche Werkzeuge