Exagon Furtive-eGT: Elektrisierend schön

Aus Elektrotrieb

Wechseln zu: Navigation, Suche

In der jüngsten Online-Ausgabe der Schweizer Blick wird über die kleine französische Manufaktur „Exagon Motors“ berichtet, die die Elektromobil-Szene aufmischen möchte. Mit dem Furtive e-GT soll ein erster, vielversprechender Wurf gelingen.

Furtive ist englisch und steht für lauernd. Das passt. Denn der Exagon Furtive e-GT liegt tief und breit auf dem Asphalt. Das zweitürige Sportcoupé lauert allfälligen Gegnern mit der Kraft von über 400 PS aus zwei Elektromotoren auf. In 3,5 Sekunden sprintet der Franzose auf 100 km/h, bei 250 km/h setzt die elektronische Fussfessel dem Temporausch ein Ende.

Unter den Elektro-Rennern ist der Furtive e-GT damit Konkurrenzlos. Grund für die atemberaubenden Fahrleistungen ist das verhältnismässig geringe Gewicht. Der Exagon Furtive e-GT wiegt 1640 kg. Das sind knapp 600 Kilo weniger als ein Fisker Karma. Das geringe Gewicht sorgt neben den beeindruckenden Spurtwerten auch für eine Reichweite von bis zu 360 km mit einer Batterieladung.

Wer mit dem Furtive e-GT schnell und elegant stromern will, braucht allerdings Geld und Geduld. Der Preis wird dürfte etwa bei 250'000 Euro (rund 300'000 Franken) liegen. Und erste Auslieferungen sind erst ab Ende 2013 geplant, heißt es.

Weitere Infos und Fotos: http://www.blick.ch/auto/autosalon/news/elektrisierend-schoen-id2238153.html
Persönliche Werkzeuge