E.Mobility 2.0 - neue Ladeinfrastrukturlösungen

Aus Elektrotrieb

Wechseln zu: Navigation, Suche

OTS0204 5 WI 0768 NSI0001 CI Mi, 21.Nov 2012

Unternehmen/Forschung/Innovationen/Technologie/Verkehr/Wien

E-Mobility 2.0 - Energiewende für Mobilität

Utl.: EMPORA - Österreichs größtes Forschungs- und Entwicklungsprojekt für Elektromobilität - präsentiert intelligente Ladeinfrastrukturlösungen mit erneuerbarer Energie=

Wien (OTS) - Siemens Österreich und VERBUND zeigen in der Siemens City neueste Ergebnisse, wie Elektromobilität in Österreich zukünftig flächendeckend funktionieren kann. Im Zentrum der Live-Präsentation standen Lösungen für intelligente Ladeinfrastruktur und Energie aus erneuerbaren Quellen. Technologieministerin Doris Bures und die Generaldirektoren Wolfgang Anzengruber, VERBUND AG sowie Wolfgang Hesoun, Siemens AG Österreich diskutierten unter welchen Rahmenbedingungen Elektromobilität als wichtiger Teil der Energiewende große Verbreitung in der Öffentlichkeit finden kann. Im Anschluss daran wurden die im EMPORA-Projekt entwickelten Teilsysteme, die zusammen ein zukunftsfähiges Ladeinfrastruktursystem ergeben, im Echtbetrieb gezeigt - vom Lademanagement über Datenmanagement und Bereitstellung erneuerbarer Energie bis hin zu Verrechnung und Kundenmanagement.

Im EMPORA-Projekt werden innovative Systeme zum Datenmanagement und zur Verrechnung und Kundenpflege speziell für den Anwendungsbereich Elektromobilität neu verknüpft und adaptiert. Ziel ist, das Angebot für die KundInnen so nutzerfreundlich, sicher und komfortabel wie möglich zu gestalten. Dazu ist es unabdingbar, dass intelligente Ladeinfrastruktur und Steuerungssysteme zur Versorgung von Elektrofahrzeugen mit Strom aus erneuerbaren Energien mit neuen Lösungen für Datenmanagement und Roaming optimal zusammenspielen.

"Österreich ist im Bereich der E-Mobilität ganz vorne dabei - unser Land produziert heute Spitzentechnologien, die weltweit gefragt sind. Das ist nicht zuletzt das Ergebnis gezielter Investitionen in F&E, die in den letzten Jahren mit Unterstützung meines Ressorts getätigt wurden. Mit EMPORA, dem größten Forschungs- und Entwicklungsprojekt decken wir das Thema in allen relevanten Bereichen ab: Auf ganzheitlicher Ebene der NutzerInnen, der Fahrzeuge, aber auch der Infrastruktur. Das ist entscheidend, weil E-Mobilität nicht darin besteht, einen konventionellen Benzin- oder Dieselantrieb durch einen E-Motor zu ersetzen. Für die schrittweise Umsetzung in einem großen Maßstab braucht es Lösungen, die alle Bereiche berücksichtigen. Und wir unterstützen Unternehmen dabei, dass Kooperationen entstehen, in denen die einzelnen Lösungsansätze zu einem großen Ganzen zusammengeführt werden. Von elektrisch betriebenen Fahrzeugen, intelligenten Ladesäulen, die mit dem Auto kommunizieren, smarten Stromnetzen, die das Fahrzeug mit grüner Energie versorgen, bis hin zur Integration ins Gesamtverkehrssystem - EMPORA verbindet die einzelnen Ansätze erstmals unter einem gemeinsamen Dach", so Technologieministerin Doris Bures.

"Als Österreichs führendes Stromunternehmen treiben wir daher bereits seit Jahren E-Mobilität voran. Wir sind überzeugt, dass die Energiewende hin zu einem erneuerbaren, sicheren und leistbaren Stromsystem gelingen wird. Elektromobilität ist ein Teil der Lösung. Damit sind wir auch gleichzeitig in der Lage die Klimaziele zu erfüllen. Die fossilen Ressourcen können im Energiebereich zurückgedrängt und damit Abhängigkeiten reduziert werden, was insgesamt einen Wachstumsimpuls für alle Marktteilnehmer bedeutet", so Wolfgang Anzengruber, Vorstandsvorsitzender VERBUND.

"Siemens hat die Welt der Elektromobilität von Anfang an entscheidend geprägt und als wichtiger Technologiepartner seine führende Rolle in der Elektromobilität bis heute behalten - von der Lieferung und Entwicklung innovativer Nah- und Fernverkehrszüge, über die Entwicklung von Antrieben und Fahrzeugkomponenten, bis zur Herstellung zuverlässiger, robuster Komponenten für die Infrastruktur. Siemens Österreich kombiniert beim Thema Elektromobilität seine F&E-Kompetenz im Bereich intelligente Stromnetze mit seinem IT-Spezialwissen in den Bereichen Daten- und Energiemanagement. Gerade in diesem Bereich ist - im Verbund mit anderen Unternehmen - ein forschungsfreundliches Klima in Österreich von besonderer Bedeutung. Das Beispiel EMPORA zeigt sehr gut, wie schnell und effektiv Forschungsergebnisse in die Marktumsetzung gelangen können. Ziel muss sein, nicht nur Elektromobilität in Österreich, sondern insbesondere Spitzentechnologie und Produktion für Elektromobilität aus Österreich zu fördern. Nur so wird es uns gelingen, auch zu mehr Energieeffizienz, Innovationskraft, aber auch Wertschöpfung in unserem Land beizutragen", so Siemens Österreich-Generaldirektor Wolfgang Hesoun.

Alle Diskussionsteilnehmer waren sich einig, dass durch die Einführung von Elektromobilität wesentliche Emissionsreduktionen im Verkehrssektor erreicht werden. Nicht zuletzt aufgrund der Verpflichtung Österreichs im Rahmen des Kyoto-Protokolls zur Verringerung von Treibhausgas-Emissionen, muss eine nachhaltige Mobilitätslösung für die Zukunft geschaffen werden.

Das Forschungsprojekt EMPORA (E-Mobile Power Austria) umfasst zwei Projektteile mit einem Gesamtprojektvolumen von 26 Millionen Euro und ist das größte kooperative F&E Projekt in Österreich. Insgesamt arbeiten 22 Partner an Entwicklungslösungen im Bereich Fahrzeugtechnologie, Infrastruktur sowie Anwendungen und NutzerInnen. Damit wird die gesamte Wertschöpfungskette der Elektromobilität abgedeckt. Im Bereich Fahrzeugtechnologie werden Produkte und Lösungen für den elektrifizierten Antriebsstrang und Lade- und Speichertechnologien erarbeitet. Intelligente Ladeinfrastruktur und Steuerungssysteme zur Versorgung von Elektrofahrzeugen mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen, sowie Roaming Lösungen werden im Bereich Infrastruktur entwickelt. Im Anwendungs- und NutzerInnengebiet werden Servicekonzepte für NutzerInnen von Elektrofahrzeugen erarbeitet, die Einstiegsbarrieren überwinden helfen. Lösungen zur Integration von Elektromobilität ins Gesamtverkehrssystem runden die Services für KundInnen ab.

  Rückfragehinweis:
  Mag. Christian Lettner, MA
  Communications - Media Relations
  Siemens AG Österreich
  Tel.: +43 51707 24046
  christian.lettner@siemens.com
  Mag. Gerlinde Gänsdorfer
  Kommunikation
  Kompetenzzentrum Innovation
  VERBUND AG
  M: +43 664 828 6881
  gerlinde.gaensdorfer@verbund.com
  Mag.a Marianne Lackner
  Pressesprecherin
  Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
  Tel.: +43(0)1 711 6265-8121
  marianne.lackner@bmvit.gv.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/190/aom

      • OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0204 2012-11-21/14:11

211411 Nov 12

Persönliche Werkzeuge