Die Presse: Der Strom, der aus der Laterne kommt

Aus Elektrotrieb

Wechseln zu: Navigation, Suche

In der jüngsten Online-Ausgabe der Tageszeitung "Die Presse" wird über Tests in Deutschland berichtet. In diesem Nachbarland gibt es neun Millionen Lichtmasten. Derzeit läuft ein Test, bei dem diese zum Laden von Elektroautos dienen.

In Deutschland stehen etwa neun Millionen Laternenmasten. Gleichzeitig wird gerade versucht, landesweit eine flächendeckende Lade-Infrastruktur für Elektroautos aufzubauen. Das Berliner Start-up-Unternehmen Ubitricity hat also eins und eins zusammengezählt und ein Ladesystem für Elektroautos vorgestellt, bei dem der Strom aus Laternenmasten kommt.

Die Straßenlaternen sollen demnach mit Steckdosen ausgestattet werden, die Umrüstung würde pro Laterne etwa 300 Euro kosten, hat Ubitricity ausgerechnet. Während bei herkömmlichen Ladesäulen der Stromzähler in den Stationen integriert ist, wird beim Modell von Ubitricity die gezapfte Strommenge direkt am Ladekabel gemessen und über eine Mobilfunkverbindung an eine Verrechnungszentrale übermittelt. Dadurch ist es auch möglich, die Stromnetze von verschiedenen Anbietern zu nützen, heißt es weiter.

Weitere Infos: http://diepresse.com/home/motor/elektroautos/1553132/Elektroautos_Der-Strom-der-aus-der-Laterne-kommt?_vl_backlink=/home/index.do
Persönliche Werkzeuge