Blick.ch: Kia Ray nun auch elektrisch

Aus Elektrotrieb

Wechseln zu: Navigation, Suche

In der jüngsten Ausgabe der Blick.ch wird über den Kia Ray berichtet, der nun auch elektrisch zu haben ist. Nachteilig wird der sehr hohe Preis und die eckige Karrosserie beschrieben.

"Der Nissan Cube zeigte vor ein paar Jahren, wie schwer sich kantig-kastige Kubusmobile in Europa tun. In Japan und den USA ein Publikumsliebling, stand sich der trendig-loungige Cube in den Nissan-Verkaufsräumen seine kleine Reifen platt und wurde kurzerhand wieder aus dem Euro-Programm gestrichen. Wohl der Hauptgrund, weshalb der Kia Ray in unseren Breiten zumindest bisher kein Thema ist. Schade drum, denn der coole Trendsetter würde dem bisweilen immer noch eher farblosen Korea-Image gut zu Gesicht stehen. «Der normale Kia Ray kostet hier bei uns in Korea 15.000.000 koreanische Won; das Elektromodell Ray EV liegt dagegen bei 45.000.000 Won», erläutert Chi Hgeon Hwang, Kia-Projektleiter für die Elektrofahrzeuge. Umgerechnet sind das rund 12 000 Franken des Verbrennermodells gegenüber 36 000 Franken des Elektromobils – das rechnet sich selbst dann nicht, wenn Steuervergünstigungen den Preisunterschied auf knapp 10000 Franken reduzieren. In den letzten eineinhalb Jahren wurden nur rund 700 Elektro-Rays an Behörden, öffentliche Einrichtungen und Kommunen gegeben", heißt es weiter.

Weitere Infos: http://www.blick.ch/auto/news_n_trends/schoene-bunte-ray-welt-id2496532.html
Persönliche Werkzeuge