ÖAMTC testet künftige Mobilitätsformen

Aus Elektrotrieb

Wechseln zu: Navigation, Suche

OTS0131 5 CI 0327 OCP0001 Fr, 20.Sep 2013

Alternativen/Energiequellen/Verkehr/Strom/Elektromobilität/Wien/ÖAMTC

ÖAMTC testet zukünftige Mobilitätsformen: Alternative Antriebe in der Praxis

Utl.: Elektro-Pannenfahrzeug des Clubs heute bei "e-mobility on stage" neben dem Burgtheater =

Wien (OTS) - Die Mobilität der Zukunft - ein Thema, mit dem sich der ÖAMTC seit jeher intensiv auseinandersetzt. "Mobilität muss umweltfreundlich und für alle leistbar sein. Im Hinblick darauf wendet sich der ÖAMTC in Testreihen regelmäßig neuen Trends zu: alternativen Fahrzeug-Konzepten, der Verbesserung vorhandener Technologien ebenso wie den Möglichkeiten neuer Energienutzung", erklärt Oliver Schmerold, Verbandsdirektor des ÖAMTC. So beschäftigt sich ein laufender Praxistest des Clubs mit der Tauglichkeit von Elektro-Autos für den ÖAMTC-Alltag. "Elektro-Autos setzen lokal keine Emissionen frei. Dadurch kann die zunehmende Problematik erhöhter Stickstoffwerte entschärft werden." Das erste Elektro-Pannenfahrzeug des Clubs ist nun seit mehr als einem Jahr im Einsatz. Heute, Freitag, kann es am Josef-Meinrad-Platz beim Burgtheater besichtigt werden. Im Rahmen der Ausstellung "e-mobility on stage" bittet die Austrian Mobile Power während der europäischen Mobilitätswoche Innovationen aus dem Bereich der Elektro-Mobilität vor den Vorhang, darunter auch Österreichs erstes Elektro-Pannenfahrzeug.

Ein Elektro-Auto als Pannenfahrzeug - der ÖAMTC setzte diese Idee in die Praxis um. Ein mit Strom betriebener Renault Kangoo Z.E. wurde zum Pannenfahrzeug umgerüstet. Bei Einsätzen im Raum Wien wurde die Alltagstauglichkeit dieser alternativen Antriebsart unter der Wahrung ökologischer Aspekte getestet. Das Fazit: Im Sommer hat sich das Elektro-Pannenfahrzeug bewährt. Mit einer Reichweite von durchschnittlich 120 Kilometern hält es den Anforderungen eines Arbeitstages stand. In der Wiener Innenstadt legt ein Pannenfahrer bei rund 15 Einsätzen pro Tag um die 90 Kilometer zurück. Im Winter erwies sich der Einsatz des E-Pannenfahrzeugs als problematisch. Starke Kälte vermindert die technische Kapazität des Akkus ebenso wie die laufende Auto-Heizung - die Akku-Kapazität ist deshalb für den Einsatz des Elektro-Pannenfahrzeugs im Winter noch nicht ausreichend.

Mehr Informationen zu E-Mobilität und den Praxistests des ÖAMTC gibt es online unter www.oeamtc.at/elektrofahrzeuge.

AVISO an die Redaktionen: Bilder zur Veranstaltung stehen im ÖAMTC-Fotoservice unter www.oeamtc.at/presse zum Download bereit.


  Rückfragehinweis:
  ÖAMTC-Kommunikation
  Katrin Pogats
  Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
  mailto:kommunikation@oeamtc.at
  http://www.oeamtc.at


Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/250/aom

      • OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0131 2013-09-20/12:12

201212 Sep 13

Persönliche Werkzeuge